Aktuelles - Newsletter Juni 2009

Informationen aus dem Netzwerk


Tagung von Netzwerk und LISSA-Preis am 7. November 2009: Begabungsförderung auf der Sekundarstufe II

Um die Begabungsförderung in Gymnasien, Berufsfachschulen, Lehrbetrieben und betrieblichen Ausbildungsstätten geht es an der Tagung, die Netzwerk und LISSA-Preis gemeinsam am Samstag, 7. November 2009, im ABB-Forschungszentrum in Baden-Dättwil durchführen.
Die Referate befassen sich mit Begabung und Begabten im Berufsbildungsbereich (Michael Niederhauser, Universität Fribourg) und der Frage, wie angesichts des Fachkräftemangels Begabungen im naturwissenschaftlichen und technischen Bereich gefördert und junge Menschen, insbesondere auch Frauen, für diese Fachbereiche begeistert werden können (Peter Labudde, Pädagogische Hochschule FHNW).
Anschliessend besteht die Möglichkeit, sich in sechs verschiedenen Workshops Einblick zu verschaffen in die Begabungsförderung in Ausbildungsstätten (ABB), Berufsbildungszentren (Uzwil) und Betrieben (am Beispiel der Schreinermeisterschaften) sowie an den Gymnasien Oberwil (BL), Appenzell (AI) und Wettingen (AG).

Details und Anmeldung: www.begabungsfoerderung.ch > Aktuelles > Tagungen

 

 

Informationen aus den Kantonen


Bern
In der Erziehungsdirektion des Kantons Bern übernimmt die bisherige Kantonale Projektverantwortliche Frau Ruth Bieri andere Aufgaben. Kontaktperson im Netzwerk Begabungsförderung ist neu Enrico Mussi, der für Integrationsfragen und die Umsetzung der besonderen Massnahmen zuständig ist.

 

Thurgau
Die Kantonale Projektverantwortliche Nadja Langenegger, die u.a. wesentlich zum Zustandekommen der sehr erfolgreichen Netzwerk-Tagung 2008 in Weinfelden beigetragen hat, verliess das Amt für Volksschule. Ihre Aufgaben im Bereich Begabungsförderung übernimmt ab August 2009 Frau Yvonne Kesseli. Frau Kesseli ist Primarlehrerin und schulische Heilpädagogin sowie Dozentin in der Aus- und Weiterbildung von Lehrpersonen.

 

St. Gallen
Seit der Netzwerkgründung mit von der Partie als Kantonaler Projektverantwortlicher war Rolf Heeb. Da er in den Ruhestand getreten ist, wird die Fachstelle für Begabungsförderung im Amt für Volksschule neu von Hans Anderegg betreut.

 

Zug
Auch im Kanton Zug ist eine personelle Veränderung zu melden: Während Daniel Kempf sich einer neuen Herausforderung zuwendet, wird ab 1. August seine Nachfolgerin, Frau Regula Püntener, den Bereich Begabungsförderung übernehmen. Nach Unterrichtstätigkeit auf der Sekundarstufe I hat Frau Püntener in der Schulentwicklung gewirkt und sich in den Bereichen Bildungsinnovation und Mediation weitergebildet.

 

 

Internationales


Platon Jugendforum 09 vom 26. Juli bis 1. August 2009 in Obertrum, Österreich

Nach Verlängerung besteht noch wenige Tage die Möglichkeit, sich für die internationale Begegnungswoche für Jugendliche (ab 15 Jahre) aus ganz Europa anzumelden. Workshops und Diskussionen zu aktuellen Themen aus Naturwissenschaften, Medizin, Gesellschaftspolitik, Wirtschaft, Philosophie sowie vergnügliche Abende mit Tanz, Musik, Spielen und sportliche Aktivitäten warten auf die Interessierten. Weitere Informationen und Anmeldung unter: platon.echa-oesterreich.at

 

Kongress «Excellence in Education 2009: Leading Minds Creating the Future» an der Universität Ulm, 24. – 27. August 2009

Noch besteht die Möglichkeit, sich zu diesem schon im letzten Newsletter ausführlich angekündigten internationalen Kongress anzumelden. Weitere Infos: www.icieconference.net.

 

3rd International Education Conference, Münster University, 9.-12. September 2009

Zum Thema «Individual Education of Multiple Talents» führt das Internationale Centrum für Begabungsforschung an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster seine dritte internationale Konferenz durch. Hauptreferate werden präsentiert von Howard Gardner (Harvard University) und Ellen Winner (Boston College). Ein Fokus der Konferenz liegt auf Lernprozessen im mathematischen und naturwissenschaftlichen Bereich. Detailinformationen und Anmeldung: www.icbf-conference.de

 

Informationen von anderen Organisationen


Film zur Begabtenförderung: Laufbahnperspektiven und Qualitätsmerkmale...
...sind die beiden Schwerpunkte, die Joëlle Huser und Markus Oertly in ihrem Film aufgreifen. Der Film entstand im Rahmen einer Masterarbeit der beiden Fachleute und bildet eine Reminiszenz an den ECHA-Lehrgang, der seit 2001 durchgeführt und von Joëlle Huser geleitet wurde. Er zeigt auf, welche neuen Berufsfelder sich für ECHA-Abgängerinnen und Abgänger eröffneten und zugleich wird im Gespräch mit verschiedenen Fachleuten der Frage nachgegangen, was denn überhaupt gute Begabungs- und Begabtenförderung sei. Der Film dauert eine knappe Stunde und wird ergänzt durch ein Begleitheft.
DVD und Begleitheft können bezogen werden bei Joëlle Huser, Praxisgemeinschaft LichtBlick, Asylstr. 81, 8032 Zürich. Die Bestellung kann auch erfolgen über: www.praxis-lichtblick.ch

 

SwissGifted: Seminar am 19. September 2009
Die Schweizerische Gesellschaft für Begabungs- und Begabtenförderung (SwissGifted) führt ihr Herbstseminar in der Kantonsschule Wettingen mit vier Referaten durch: Vance Carter (ROBOT-CH) stellt die First Lego League vor, Prof. Hanspeter Kraft (Uni Basel, Schweiz. Studienstiftung) spricht über Begabtenförderung, Sandra Moroni (Uni Fribourg) präsentiert Ergebnisse ihrer Masterarbeit zu Schullaufbahnen Hochbegabter in der Schweiz und Martina Kolcava fragt danach, wie etabliert die Begabungsförderung an der Sekundarstufe I sei und liefert Antworten aufgrund ihrer Untersuchung im Rahmen eines MAS IBBF.
Anmeldung via E-Mail an: seminar[at]swissgifted.ch

 

symposium-begabung 2010
Nach dem erfolgreichen Symposium 09 plant die Fachgruppe das nächsten Symposiums im März 2010 an der PHZ Zug. Innerhalb des Themas «Vom begabten Kind zur begabenden Schule» werden viele Ateliers angeboten werden, von denen im Lauf der Tagung zwei besucht werden können. Einige Beispiele:
Gemeinsam gestalten – wie können wir unsere Schule so gestalten, dass Begabungen erwünscht sind und sich im Schulalltag entwickeln können? Wie können wir die Stärken der Kinder, der Lehrpersonen, der Teams erkennen und so nutzen, dass die jeweiligen Begabungen erkannt und gelebt werden? Welche Freiräume der Schule gilt es zu nutzen?
Ganz besonders eingeladen sind Teams – Stufenteams, Schulhausteams, Fachteams – für sie gibt es spezielle Angebote und einen interessanten Gruppenpreis.
Das begabte Kind besucht auch die Oberstufe – auch für diese Stufe werden spezielle Ateliers angeboten und die Fachgruppe freut sich auf die Teilnahme von Lehrpersonen aus Gymnasien.
Innerhalb der «begabenden Schule» gibt es für Schulleitungen oder Fachpersonen für die Schulentwicklung spezifische Fragen der Prozesssteuerung – die Gelegenheit sich damit auseinanderzusetzen bietet ein weiteres Ateliers.

 

 

Hinweise auf Publikationen


In rascher Folge sind die Nummern 2|2008 und 1|2009 des «journal für begabtenförderung» erschienen. Die verspätete zweite Ausgabe des vergangenen Jahres befasst sich mit «Kinder-Uni und Junior-Studium» als Möglichkeiten der Begabungsförderung. Die erste Nummer des laufenden Jahres beleuchtet unter dem Motto «integrative Begabungs- und Begabtenförderung» das Schulweite Enrichment Modell aus verschiedenen Perspektiven. Ausführlichere Besprechung auf www.begabungsfoerderung.ch > Fundus > Literatur


nach oben