Aktuelles - Tagung 2000

Erstes öffentliches Treffen des Netzwerkes Begabungsförderung
22. September 2000


Die Themen:
Arbeitsgruppe Beratung
Arbeitsgruppe Umsetzung
Arbeitsgruppe Forschung
Arbeitsgruppe Weiterbildung
Arbeitsgruppe Eltern


Resultate der Arbeitsgruppe Identifikation / Beratung / Begleitung
Diskussion zu den einzelnen Thesen "Identifikation / Beratung / Begleitung

 

These 1
Ein erweitertes Verständnis von "Begabung" und "Hochbegabung" wäre vielleicht realistisch. Aber ein IQ-Wert von 130 ist politisch viel einfacher durchzusetzen.

Stimmen aus dem Publikum:

 

These 2
"Begabung" und "Hochbegabung" repräsentieren gesellschaftliche Werturteile.

Stimmen aus dem Publikum:


These 3
Beratung und Begleitung begabter Kinder – Wer ist verantwortlich? Und wer soll bezahlen?

Stimmen aus dem Publikum:

 

 

Sammeln von offenen Fragen und Bedürfnissen zu den einzelnen Themenbereichen bzw. zu den einzelnen Thesen. Welchen Beitrag könnte das Netzwerk "Begabungsförderung" in den einzelnen Bereichen leisten?

Stimmen aus dem Publikum:


Resultate der Arbeitsgruppe Umsetzung im Schulalltag
Zu Information, Aufklärung und Auseinandersetzung mit der Begabungsförderung

 

 

Zu den allgemeinen Rahmenbedingungen:


Anliegen an das Netzwerk:

 

Betr. www.begabungsfoerderung.ch:


Vittorio Emanuele Sisti-Wyss / 9. Oktober 2000



Resultate der Arbeitsgruppe Forschung


These 1
Bisher wenig Forschung zu «Begabungsförderung» in der Schweiz. Veränderung absehbar durch zunehmende Studienangebote und Forschungsauftrag an künftige Pädagogische Hochschulen.

Bisher vorliegende Forschungsarbeiten wurden in der Gruppe aufgelistet und um Informationen über laufende Projekte ergänzt:

 

Im Zusammenhang mit den Evaluationen und wissenschaftlichen Begleitungen sind Dissertationsprojekte im Laufen. Ebenso entstehen laufend Lizentiats- und Seminararbeiten zum Thema.

Wissenschaftliche Bereiche, in denen Begabung und Begabungsförderung thematisiert werden oder werden sollten: Pädagogik, Pädagogische Psychologie, Allgemeine und Fachdidaktik, Sonderpädagogik, Sozialpädagogik. «Orte» der Thematisierung sind oder sollten sein: Universitäten, Aus- und Weiterbildungsstätten für Lehrpersonen, Heil- bzw,. Sonderpädagog/innen, Sozialpädagogi/innen. Bisher ist die Thematik - mit einigen Ausnahmen (ISP Zürich, PI Freiburg) noch wenig verankert.

Die Lehre zu dieser Thematik bedarf der Förderung. Lehraufträge sind zwar begrüssenswert, doch sollten sich auch Lehrstuhlinhaber/innen mit der Thematik befassen. Dies ist insbesondere auch im Hinblick auf den Zugang zu Mitteln der Forschungsförderung wichtig.

 

Nach dieser Tour d'horizon listete die Gruppe Bereiche auf, in denen die Teilnehmenden Forschungsbedarf sehen:

 

These 2
Netzwerk als «Brücke» zwischen Forschung und Praxis: Forschungsresultate zugänglich machen, offene Fragen aufnehmen, Forschungsarbeiten anregen.

Zum Schluss formulierte die Gruppe folgende Anliegen an das Netzwerk Begabungsförderung und wies ihnen Prioritäten zu:


Resultate der Arbeitsgruppe Aus- und Weiterbildung von Lehrpersonen


Wünsche ans Netzwerk und Vorschläge zur Konkretisierung:



Resultate der Arbeitsgruppe Eltern, Zusammenarbeit Schule - Eltern

 

Forderungen an die Schule / Lehrpersonen:

Sensibilisierung für die Hochbegabtenthematik

Sollen intellektuell hochbegabte Kinder in den Regelklassen gelassen werden: Ja,
- falls individuelle Förderung stattfinden kann (Grenzwert, bei welchem dieses noch möglich ist: 6 bis 7 Kinder pro Klasse), oder
- die Klassen drastisch verkleinert werden (< 15 Kinder) und zwei Lehrpersonen zur Verfügung stehen
- falls geeignete Lehrmittel zur Verfügung stehen

Vision: Keine Jahrgangsklassen mehr!

Rhythmisierung der Schulwoche: 1 Tag = Individualtag, an welchem Förderungen aller Art stattfinden können (für alle Kinder)

 

Forderungen an Seminarien:

Lehrpersonen müssen mindestens über die Hochbegabtenthematik aufgeklärt werden, eventuell dafür ausgebildet werden, und obligatorisch weitergebildet werden. Ausbildung eventuell freiwillig, aber mindestens mit Freistellung der Lehrpersonen

Forderungen an Schulkommissionen/Schulpflegen:

Auch diese Gruppe muss aufgeklärt werden, und aufgefordert werden, den Spielraum, den sie haben, optimal zu nutzen.

 

Forderungen an ein Netzwerk "Begabungsförderung"

Ausserschulische Fördermassnahmen besser koordinieren
Enrichmentangebote publizieren
Kinderinfo für Kinder auf Homepage einrichten


PR für Hochbegabte

4.12.2000 / Wolfgang Stern