Fundus - Glossar - Detail


Begabungsförderung

 

Die Betonung des Auftrags zur Begabungsförderung in Bildung und Erziehung ist Folge eines neueren Lehr-Lernverständnisses, welches das Individuum mit seinem (vorläufigen) Wissen und Können und seinen je spezifischen Lernprozessen, Interessen und Motivationen ins Zentrum rückt. Schule und Unterricht sollen den individuellen Bildungs- und Entwicklungsprozessen der Schülerinnen und Schüler besser gerecht werden. Begabungsförderung wird zur Persönlichkeitsbildung. Schulische Begabungsförderung erfordert von den Lehrpersonen, sich stärker an den Lern- und Leistungspotentialen der Schülerinnen und Schüler zu orientieren und Lernmaterial und Lernmethodik entsprechend angepasst zu gestalten. Die Rolle der Lehrperson wird um den Aspekt des Begleitens und Beratens von Lern- prozessen erweitert, die Verschiedenheit der Schülerinnen und Schüler hinsichtlich ihrer → Begabungen und Förderbedürfnisse wird als Ausgangspunkt unterrichtlichen Handelns akzeptiert (→ Pädagogik der Vielfalt).


zurück zum Glossar